FAQ Manager



» Allgemein
Einstellung der Federvorspannung bei druckgesteuerten DV+, Deceptor Pro II, Mach 2 und Respons TMS Ventilen

Hinweis: Eine Einstellung ist bei allen DV+ Ventilen, die in Verbindung mit einer Magnetventileinheit verwendet werden (= elektrische Ansteuerung), nicht notwendig. Diese Beschreibung bezieht sich u.a. auf Ventile der Deceptor Pro II, Mach 2 und Respons TMS Reihe und die druckgesteuerten DV+ Ventile.

Über die kleine Schraube oben auf dem Ventil wird die Vorspannung der Kolbenfeder reguliert. Wird die Schraube hineingedreht wird die Federvorspannung größer, wird sie herausgedreht weicher. Die Federvorspannung reguliert die Öffnungszeit des Ventils beim Lastwechsel (schalten).
Ziel: Es muss eine Einstellung der Federvorspannung gefunden werden, die das Ventil gerade so viel öffnet (d.h. gerade so viel Luft entweicht), dass kein Turbo Surging entsteht (die Turbine des Turboladers also durch Druckstau im Ladedrucksystem beim Lastwechsel gebremst wird), zugleich aber auch nicht zu viel Druck beim Lastwechsel aus dem System entweicht, sodass beim erneuten "Gasgeben" der Turbolader den Druck im System nicht erneut aufbauen muss. Eine optimale Einstellung führt so zu einem optimalen Ansprechverhalten.

Zu Anfang der Einstellungsphase wird die Feder auf die geringste Vorspannung eingestellt, d.h. die Schraube wird maximal nach oben gedreht. Dabei darf die Schraube nicht mehr als 3mm aus dem Ventil herausgedreht werden, da diese sonst im Betrieb herausfallen könnte.

Bei einer Probefahrt kann nun die endgültige Einstellung durch probieren herausgefahren werden. Die weichste Einstellung wird vermutlich zu viel Luft aus dem System beim Lastwechsel entweichen lassen. Drehen Sie daher die Schraube nach jeder Fahrt eine Umdrehung weiter hinein. So kann man sich an das Turbo Surging heranstaten. Irgendwann wird der Motor beim Schalten haken, da dann das Surging einsetzt. Drehen Sie die Schraube in diesem Fall wieder eine Umdrehung zurück, um so ein Surging zu vermeiden aber gleichzeitig den optimalen Druck beim Lastwechsel im System zu behalten.